Wolfdietrich
imm011.1Rodelhaus1

  Ski+Rodelberg-Schutzdach

zum Anfang 

 

Mümmelmannsberg

       Stadtteil zwischen Großstadt und Natur

 

N G O

   Herzlich
   Willkommen
im                   hamburger Stadtteil               Mümmelmannsberg             .    

www.billstedt-center.de

Wilhelm-Lehmbruck vom Godenwind- Wilhelm Lehmbruckst-Godenwind2009
Wilhelm Lehmbruckstr.-ecke Steinbeker hauptstr.
Wilhelm lehmbruckstr. von Steinbeker Hauptstr,

Wilhelm LEHMBRUCK Bildhauer plast.Zeichnungen
deutsch  *4.I. 1881_25.III. 1919
  Berlin-Zürich        später Berlin

Wilhelm Lehmbruck

 

 

Wilhelm Lehmbruck (* 4. Januar 1881 in Meiderich bei Duisburg; † ä25. Mrz 1919 in Berlin) war ein deutscher Bildhauer und Grafiker.

 

Leben

 

Wilhelm Lehmbruck: Mutter und Kind kniend ganz (Madonna), 1910

Er wird als viertes Kind einer Bergarbeiterfamilie geboren. Nach dem Besuch der Volksschule besucht er bis zum Tod seines Vaters im Jahre 1899 auf Empfehlung seines Lehrers die üKunstgewerbeschule Dsseldorf. Mit Illustrationen wissenschaftlicher Bücher und Dekorationsarbeiten verdient er seinen Lebensunterhalt. 1901 beginnt er an der üDsseldorfer Kunstakademie ein Studium unter Prof. Karl Janssen, zu dessen Meisterschüler er sich entwickelt.

Im Jahr 1906, nach Abschluss seines Studiums, wird er Mitglied der Vereinigung der Düsseldorfer Künstler und der ééSocit Nationale des Beaux-Arts in Paris, die im Grand Palais im Jahr 1907 eine große Ausstellung veranstaltet, in denen die Werke Lehmbrucks zum ersten Mal einem internationalen Publikum vorgestellt werden.

1908 heiratet er Anita Kaufmann, ein Jahr später wird sein Sohn Gustav Wilhelm geboren. Mit Unterstützung des Kunstsammlers Nolden verlegt er 1910 seinen ständigen Wohnsitz nach Paris, wo seine Werke ausgestellt werden. Hier macht er auch die Bekanntschaft mit Picasso und anderen Künstlern. Es folgen Ausstellungen in Berlin, öKln und üMnchen. 1913 wird sein zweiter Sohn Manfred Lehmbruck in Paris geboren. 1913 wird man auch in den USA auf seine Werke aufmerksam. Ausstellungen in New York City, Boston und Chicago folgen.

Ein Jahr später kommt es in der Galerie Paul Lavesque in Paris zur ersten großen Ausstellung, die ausschließlich seinen Werken gewidmet ist.

Im Kriegsjahr 1914 wird er zum Kriegsdienst eingezogen und als äSanitter in einem Berliner Kriegslazarett verpflichtet. Während der Kriegsjahre schafft er Werke, die man zu den Höhenpunkten seines Schaffens zählt.

 

Wilhelm Lehmbruck: Die Kniende, (1911)

Auf Grund der Kriegsgrausamkeiten von schweren Depressionen geplagt, flieht Lehmbruck 1916 nach üZrich, und richtet dort ein Atelier ein. Nach dem Ersten Weltkrieg zieht es ihn wieder nach Berlin, wo er zum Mitglied der Preußischen üAkademie der Knste ernannt wird. Am 25. März 1919 setzt er aus Verzweiflung über seine Depressionen seinem Leben ein Ende.

Sein Werk wird heute im Duisburger Wilhelm Lehmbruck Museum präsentiert. Dieses wurde von seinem Sohn Manfred Lehmbruck, einem renommierten Museumsarchitekten, erbaut.

Nach ihm ist auch der Asteroid Lehmbruck benannt.

 

Sein bildhauerisches Werk

 

Wilhelm Lehmbruck: Der Gestürzte, 1915/16

Lehmbrucks bildhauerisches Werk dreht sich hauptsächlich um den menschlichen Körper und ist sowohl vom Naturalismus als auch vom Expressionismus beeinflusst. Die meisten seiner Skulpturen drücken Leid und Elend aus und sind anonymisiert, es sind also keine individuellen Gesichtszüge oder Ähnliches erkennbar. Beispielhaft sei auf die überlängte und stark abstrahierte Figur Der Gestürzte verwiesen.

Wilhelm Lehmbrucks Kniende war Blickfang und Einstimmung auf der documenta 1 (1955) und der documenta III im Jahr 1964 in Kassel. Sie steht heute im Museum of Modern Art in New York.

Personendaten
 
NAME
 Lehmbruck, Wilhelm
 
KURZBESCHREIBUNG
 deutscher Bildhauer
 
GEBURTSDATUM
 4. Januar 1881
 
GEBURTSORT
 Meiderich bei Duisburg
 
STERBEDATUM
 ä25. Mrz 1919
 
STERBEORT
 Berlin
 
Von „http://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Lehmbruck“

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie