Wolfdietrich
imm011.1Rodelhaus1

  Ski+Rodelberg-Schutzdach

zum Anfang 

 

Mümmelmannsberg

       Stadtteil zwischen Großstadt und Natur

 

N G O

   Herzlich
   Willkommen
im                   hamburger Stadtteil               Mümmelmannsberg             .    

www.billstedt-center.de

Gustav Klimt Weg mit Spielplatz2009-04-03 10-31-10_0143
Gustav Klimt Weg vom Godenwind2009-04-03 10-31-47_0145
Gustav Klimtweg ecke Steinbeker hauptstr.
Gustav-Klimt-weg-vom-Godenwind-2009-04-03 10-31-54_0146

Gustav KLIMT                                    Maler
Österreich*14.VII. 1862-6.II. 1918        Wien
 gründet die Wiener Sezession

 

Gustav Klimt
a
 

 

 

 Porträt von 1908

Gustav Klimt (* 14. Juli 1862 in Baumgarten bei Wien; † 6. Februar 1918 in Wien-Neubau) war ein bedeutender österreichischer Maler und einer der berühmtesten Vertreter des Wiener Jugendstils, auch genannt Wiener Secession.

 

Leben
 

 

Der Kuß (1907/08)

 

 

Adele Bloch-Bauer I (1907), das derzeit zweitteuerste Gemälde der Welt

 

 

Allee im Park von Schloss Kammer, 1912

Gustav Klimt war der Sohn des aus Böhmen stammenden Goldgraveurs Ernst Klimt d.Ä. und der Anna Rosalia Finster. Er wurde als zweites von sieben Kindern in der damaligen Wiener Vorstadt Baumgarten Nr. 4 (heute Linzer Straße 247; das Geburtshaus wurde 1966 abgerissen) geboren. Seine Brüder Ernst Klimt d. J. und Georg Klimt waren ebenfalls Künstler.

Klimt sollte erst den Beruf des Vaters erlernen, erhielt jedoch ein Stipendium, sodass er zwischen 1876 und 1882 an der Wiener Kunstgewerbeschule des k.k. Österreichischen Museums für Kunst und Industrie bei Ferdinand Laufberger, Victor Berger und Michael Rieser studieren konnte.

Von 1883 bis 1892 bildete er mit seinem Bruder Ernst und Franz Matsch eine als Compagnie geführte Ateliergemeinschaft, die unter anderem Vorhang- und Deckengemälde für die Theater in Reichenberg, Karlsbad, Fiume, Deckengemälde in der Wiener Hermesvilla, die Zwickel- und Interkolumnienbilder im Stiegenhaus des Kunsthistorischen Museums und die Deckenfresken in den beiden Stiegenhäusern des Burgtheaters produzierte. Nach den abgelehnten Entwürfen für die Deckenfresken der Universität Wien kam es zum Bruch mit Franz Matsch.

 

 

 Gustav Klimt mit Fernrohr malend, am Attersee 1905

1890 erhielt Klimt den Kaiserpreis als Anerkennung für ein Bild der Innenansicht des danach abgerissenen alten Burgtheaters in Wien. Er wurde 1891 Mitglied des Wiener Künstlerhauses. Am 24. Mai 1897 trat er dort aus und gehörte zu den Gründern der Wiener Secession, deren erster Präsident er von 1897 bis 1899 wurde. Für deren Zeitschrift Ver Sacrum lieferte er zahlreiche Bildvorlagen und vereinzelt Illustrationen.

Im Jahr 1900 erreichte sein Gemälde Philosophie eine Goldmedaille auf der Pariser Weltausstellung, wurde jedoch als Fakultätsbild für den großen Festsaal der Universität Wien vom Kollegium abgelehnt. 1902 schuf er den Beethovenfries für den linken Seitensaal des Wiener Secessionsgebäudes (mit Beethovenstatue Klingers); 1905 trat er mit einer Gruppe anderer Künstler, unter anderem Carl Moll, aus der Secession aus, weil ihm einige Malerkollegen einen zu naturalistischen Stil verfolgten, unter anderem Josef Engelhart. Seine Bilder wurden aus dem Secessionsgebäude entfernt. 1908 hatte die aus der Secession ausgetretene Klimt-Gruppe ihre erste Ausstellung.

 

 

Porträt der Fritza Riedler, 1906, österreichische Galerie Wien

Von 1909 bis 1911 entstand der Entwurf zum Fries für das von Josef Hoffmann entworfene Palais Stoclet in Brüssel. Zahlreiche Ausstellungen im Ausland zeugen von Klimts Bedeutung im damaligen Kunstbetrieb. Er stellte 1908 in Prag und Dresden aus, 1909 in München, 1910 in Venedig an der IX   Biennale, 1911 in Rom, 1912 wieder in Dresden, 1913 in Budapest, München und Mannheim sowie 1916 an der Ausstellung des €žBundes Ãösterreichischer Künstler in Berlin mit Schiele und Kokoschka. 1917 wurde Klimt Ehrenmitglied der Akademie der bildenden Künste Wien und der Münchner Akademie.

Eine enge Freundschaft verband Klimt mit den Gründern der Wiener Werkstätte Josef Hoffmann und Koloman Moser. Auch mit einigen seiner Auftraggeber, die vornehmlich aus dem assimilierten jüdischen Wiener Großbürgertum stammten, pflegte der Künstler enge Beziehungen. Klimts Frauenporträts betrafen zum größten Teil diesen Kreis. (Karl Kraus kolportierte hier in €žDie Fackel Nr. 41 vom Mai 1900 das Wort vom €žgout juif, ähnlich abwertendäußerte sich später Anton Faistauer.) Von 1900 bis 1916 war Gustav Klimt vorwiegend am Attersee auf Sommerfrische. Hier entstand der größte Teil seiner Landschaftsgemälde.

 

 

 Grabmal Gustav Klimts

Klimt war nie verheiratet, hatte aber zu mehreren Frauen intime Beziehungen, insbesondere zu seinen Modellen. Wie weit die Beziehung mit den von ihm porträtierten Frauen seiner Auftraggeber ging, etwa mit Serena Lederer, der Gattin von August Lederer oder mit Adele Bloch-Bauer, der Gattin des Zuckerindustriellen Ferdinand Bloch-Bauer, ist Spekulation. Elisabeth Bachofen-Echt, die Tochter Serena Lederers erreichte während der Zeit des Nationalsozialismus jedenfalls einen Abstammungsbescheid, durch den die außereheliche Vaterschaft des €žarischen Gustav Klimt amtlich bestätigt wurde, was ihr vermutlich das Leben rettete. Enge Beziehungen bestanden auch zu Alma Mahler-Werfel und Emilie Louise Flüge, für deren Modesalon Klimt Entwürfe zu Reformkleidern anfertigte.

Am 6. Februar 1918 starb Gustav Klimt infolge eines Gehirnschlages im Wiener Allgemeinen Krankenhaus. Sein ehrenhalber gewidmetes Grab befindet sich auf dem Hietzinger Friedhof (Gruppe 5, Nummer 194). 1924 wurde die Klimtgasse in Wien ihm zu Ehren benannt.

Gustav Ucicky gilt als sein unehelicher Sohn.

 

Leistungen
Gustav Klimt war zu Lebzeiten einer der umstrittensten, aber auch beliebtesten Künstler der Jahrhundertwende. Von der Wiener Gesellschaft wurde er wegen der erotischen Ausstrahlung seiner weiblichen Porträts gesucht. Er ist zweifellos der bedeutendste Künstler des Jugendstils in österreich, nimmt aber auch im internationalen Maßstab eine Spitzenstellung ein. Dennoch wurde besonders in der deutschsprachigen Kunstkritik der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts Klimts Werk teilweise völlig ignoriert, teils als reine Dekorationsmalerei abgetan. Erst später wurde seine statische Flächenhaftigkeit als richtungsweisend für die Entwicklung der modernen Malerei erkannt (Kubismus, abstrakte Malerei). Die Goldhintergründe auf Klimts Bildern erinnern an den japanischen Maler des 17. Jahrhunderts, Ogata Korin. Die auffällige Verdichtung und flächige Wirkung zahlreicher Landschaftsbilder erreichte Klimt dadurch, dass er sich mittels Fernrohr ausgewählte entfernte Landschaftsausschnitte nah heranholte. Heute zählen Klimts Bilder zu den teuersten der Welt und erfreuen sich großer Popularität weltweit.

Im Jahr 1964 wurden Arbeiten von ihm auf der documenta III in Kassel in der berühmten Abteilung Handzeichnungen gezeigt.

 

Werke
Die Musik (München, Neue Pinakothek), 1895, öl auf Leinwand, 37 × 44,5 cm
Pallas Athene (Wien Museum), 1898, öl auf Leinwand, 75 × 75 cm
Porträt der Sonja Knips (Wien, österreichische Galerie Belvedere), 1898, Öl auf Leinwand, 145 × 145 cm
Nuda Veritas (Wien, österreichisches Theatermuseum), 1899, öl auf Leinwand, 252 × 55,2 cm
Judith I (Wien, österreichische Galerie Belvedere), 1901, öl auf Leinwand, 84 × 42 cm
Goldfische (Museum Solothurn), 1901/02,öl auf Leinwand, 181 × 66,5 cm
Beethoven-Fries (Wien, österreichische Galerie Belvedere, als Leihgabe im Wiener Secessionsgebäude), 1902, 73 m² großes Wandgemälde
Porträt der Emilie Fläge (Wien Museum), 1902, öl auf Leinwand, 181 × 84 cm
Buchenhain (Dresden, Gemäldegalerie), 1902, öl auf Leinwand, 100 × 100 cm
Aufsteigendes Gewitter (Wien, Leopold Museum), 1903, öl auf Leinwand, 100 × 100 cm
Die Hoffnung (Ottawa, National Gallery of Canada), 1903, öl auf Leinwand, 181 × 67 cm
Porträt der Hermine Gallia (London, National Gallery), 1904, öl auf Leinwand, 170,5 × 96,5 cm
Wasserschlangen (Wien, österreichische Galerie Belvedere), 1904–07, Tempera/Aquarell auf Pergament, 50 × 20 cm
Die drei Lebensalter (Rom, Galleria Nazionale d`Arte Moderna), 1905, öl auf Leinwand, 180 × 180 cm
Porträt der Margarethe Stonborough-Wittgenstein (München, Neue Pinakothek), 1905, öl auf Leinwand, 180 × 90 cm
Bauerngarten mit Sonnenblumen (Wien, österreichische Galerie Belvedere), 1905/06, öl auf Leinwand, 110 × 100 cm
Porträt der Fritza Riedler (Wien, öterreichische Galerie Belvedere), 1906, öl auf Leinwand, 153 × 133 cm
Der Kuß (Wien, Belvedere im Schloss Belvedere), 1907/08, öl auf Leinwand, 180 × 180 cm
Adele Bloch-Bauer I (New York, Neue Galerie), 1907,öl auf Leinwand, 138 × 138 cm
Mohnblumenwiese (Wien, österreichische Galerie Belvedere), 1907, öl auf Leinwand, 110 × 110 cm
Tod und Leben (Wien, Leopold Museum), 1908 11, ööÖl auf Leinwand, 178 × 198 cm
Salome (Judit II) (Venedig, Galleria d`Arte Moderna), 1909, öl auf Leinwand, 178 × 46 cm
Blühendes Feld (Pittsburgh, Museum of Art), 1909, öl auf Leinwand, 100,5 × 100,5 cm
Der Park (New York, Museum of Modern Art), 1909/10, öl auf Leinwand, 110,5 × 110,5 cm
Schloss Kammer am Attersee (Wien, österreichische Galerie Belvedere), 1910, öl auf Leinwand, 110 × 110 cm
Bauernhaus in Buchberg (Wien, österreichische Galerie Belvedere), 1911/12, öl auf Leinwand, 110 × 110 cm
Apfelbaum I (Wien, österreichische Galerie Belvedere), 1912, öl auf Leinwand, 110 × 110 cm
Allee zum Schloss Kammer (Wien, österreichische Galerie Belvedere), 1912, öl auf Leinwand, 110 × 110 cm
Adele Bloch-Bauer II., 1912, öl auf Leinwand, seit 2006 in Privatsammlung
Die Jungfrau (Prag, Národni Galerie v Praze), 1912-13, öl auf Leinwand, 190 × 200 cm
Kirche in Unterach am Attersee (Graz, Sammlung Fritz Böck), 1916, öl auf Leinwand
Porträt der Friederike Maria Beer (Tel-Aviv, Museum of Art), 1916, öl auf Leinwand, 168 × 130 cm
Adam und Eva (Wien,österreichische Galerie Belvedere), 1917/18, öl auf Leinwand, 173 × 60 cm
Porträt der Johanna Staude (Wien, österreichische Galerie Belvedere), 1917/18, öl auf Leinwand, 78 × 50 cm
Baby (Privatbesitz), 1917/18, öl auf Leinwand, 110 × 110 cm
 

Rechtsstreit um von den Nationalsozialisten beschlagnahmte Gemälde
Einen sechs Jahre andauernden Rechtsstreit entfachten 1999 fünf Klimt-Gemälde, die 1941 von den NS-Behörden aus dem Besitz der Familie Bloch-Bauer beschlagnahmt und der Galerie im Schloss Belvedere, heute österreichische Galerie Belvedere, übergeben worden waren. Die staatliche Galerie wähnte sich auch nach 1945 rechtmäß ig im Besitz der Bilder, da die von Gustav Klimt zwei Mal porträtierte Adele Bloch-Bauer in ihrem Testament ihren Mann im Jahre 1925 gebeten hatte, ihre Bilder nach seinem Tode ins Eigentum der österreichischen Staatsgalerie in Wien zu öbertragen, wozu er sich auch verpflichtete. Doch noch vor seinem Tode musste die Familie Bloch-Bauer nach dem Anschluss österreichs fliehen, die zurückgebliebenen Bilder wurden beschlagnahmt, Adele Bloch-Bauers Gatte starb im Exil in der Schweiz.

Im Januar 2006 wurden die fünf Gemälde auf Grund des Urteils eines Schiedsgerichtes den Erben, hauptsächlich der Nichte der von Klimt porträtierten Adele Bloch-Bauer, Maria Altmann, zugesprochen. Am 2. Februar 2006 verzichtete die Republik österreich auf ihr Vorkaufsrecht, die Bilder zu einem Schätzpreis von 300,00 Mio. Dollar zu kaufen. Angebote der Haupterbin Maria Altmann, die Bilder leihweise oder auf eine andere Art in der österreichischen Galerie zu belassen, hat es nicht gegeben.

Es handelte sich dabei um die folgenden Gemälde:

Adele Bloch-Bauer I, bekannt als Goldene Adele 1907, am 19. Juni 2006 von Ronald S. Lauder für 135  Mio. Dollar (106,7 Mio. Euro) für die Neue Galerie in New York ersteigert (Preisangaben laut New York Times, nicht offiziell). Dies war zu dieser Zeit der €žhöchste Preis, der jemals für ein Gemälde bezahlt wurde“. Das Bild wurde danach in Lauders €žNeuer Galerie ausgestellt.
Adele Bloch-Bauer II, 1912, am 8. November 2006 von einem anonymen Bieter per Telefon auf einer der größten Auktionen des Hauses Christie's in New York für 87,936Â Mio. Dollar (68,8Â Mio. Euro) inkl. Zuschläge ersteigert. Es handelte sich damals um den fünfthöchsten Preis, der jemals für ein Gemälde bezahlt wurde.
Buchenwald/Birkenwald, 1903, wurde ebenfalls bei der Auktion am 8. November 2006 für 33,056 Mio. Dollar (25,9 Mio. Euro) ersteigert.
Apfelbaum I, 1912, erbrachte auf der selben Auktion des Hauses Christie’s 40,336 Mio. Dollar (31,6 Mio. Euro).
Häuser in Unterach am Attersee, um 1916, ersteigerte eine Dame im Saal ebenfalls bei der Christie’s-Auktion am 8. November 2006 für 31,376 Mio. Dollar (24,6 Mio. Euro).
Die letzteren vier Gemälde erbrachten zusammen bei der Auktion am 8. November 2006 192,731Â Mio. Dollar (150,9Â Mio. Euro). Gemeinsam mit der Goldenen Adele waren das 327,7Â Mio. Dollar (257,6Â Mio. Euro).

In den Jahren 2001 bis 2004 mussten bereits fünf Klimt-Gemälde nach dem Restitutionsgesetz an die Erben der vom NS-Regime enteigneten Familien zurückgegeben werden. Auch diese Bilder befanden sich zuvor im Besitz der österreichischen Galerie Belvedere:

Apfelbaum II, im Jahre 2001 an die Erben nach Nora Stiasny übergeben
Dame mit Federboa, ebenfalls im Jahre 2001 an die Erben nach Hermine Lasus übergeben
Bauernhaus mit Birken, im Jahre 2001 an die Erben nach Hermine Lasus übergeben
Landhaus am Attersee, 1914, im Jahre 2001 an die Erben nach Jenny Steiner übergeben
Bildnis einer Dame, im Jahre 2004 an die Erben nach Bernhard Altmann übergeben
 

Galerie


Die Erwartung (Detail aus dem Entwurf für den Wandfries im Palais Stoclet in Brüssel, 1905__1909)
 

Kirche in Unterach am Attersee
 

Fakultätsbild Medizin in der Universität Wien
 

Genien und Poesie aus dem Beethovenfries
 


Der goldene Ritter aus dem Beethovenfries
 

Die feindlichen Gewalten (Gorgonen, Gigant, sündhafte Leidenschaften) aus dem Beethovenfries
 

Diesen Kuß der ganzen Welt (Künste, Chor und Umarmung) aus dem Beethovenfries
 

Apfelbaum I in der Österreichische Galerie
 


Mulher Sentada, 1913
   

 

Filmographie
Die Affäre Klimt. (OT: Stealing Klimt.) Dokumentarfilm, Großbritannien, 2006, 88 Min., Buch: Martin Smith, Regie: Jane Chablani, Produktion: Films of Record, Inhaltsangabe von arte
Der chilenische Regisseur Raúl Ruiz inszenierte im Jahr 2005 einen Film mit dem Titel „Klimt“, welcher in Wien und in den Filmstudios des Movie Park Germany bei Bottrop-Kirchhellen gedreht wurde. Der Film hatte am 1. März 2006 in Wien Premiere. Hauptdarsteller John Malkovich war bei der Premiere anwesend und besichtigte das Klimt-Gemälde „Emilie Flöge“, das auch im Film eine Rolle spielt, zusammen mit Zeichnungen und Skizzen Klimts im Wien Museum. Emilie Flöge wird im Film von Veronica Ferres dargestellt, den Malerkollegen Egon Schiele spielt Nikolai Kinski.
Einige seiner Gemälde wurden im japanischen Anime Elfen Lied verändert in Intro und Outro eingebaut. Den abstrakten Figuren Klimts wurde dabei das aussehen der Figuren aus dem Anime gegeben.
 

 
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie